Migration

Fußball ohne Rechtsaußen

So lautete der Name des Fußballturniers, das am 17. Februar 2018 in Kirchberg an der Jagst stattfand. Dank der emsigen Vorbereitung, an der solid, Die Linke, Die Piraten und FCK AFD beteiligt waren, konnten sich acht Mannschaften sportlich messen, ohne den Spaß aus den Augen zu verlieren. Darunter waren auch Teams, die sich aus Geflüchteten zusammensetzten, die in den letzten Jahren, leider aber nicht nur dann, besonders häufig Angriffen von Rechtsaußen ausgesetzt waren. Auch deshalb galt und gilt es, Zeichen gegen die extreme und radikale politische Rechte zu setzen. Ganzen Beitrag lesen »

Mit Fußball und Chili gegen Fremdenfeindlichkeit

„Haller Tagblatt“ vom 14. Februar 2018

Ein Zeichen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit will eine Gruppe aus Kirchberg und Umgebung setzen. Am Samstag, 17. Februar, veranstaltet sie um 10 Uhr in der Kirchberger Sporthalle ein Fußballturnier unter dem Motto „Fußball ohne Rechtsaußen“.

Dabei geht es den Verantwortlichen nicht darum, eine politische Veranstaltung zu organisieren. „Es muss niemand in irgendeine Partei eintreten“, sagt David Jäger, einer von sechs Leuten aus dem Organisationsteam. „Alles ist locker gehalten. Aber durch die Resonanz merkt man schon, dass es Leute gibt, die etwas tun wollen.“ Ganzen Beitrag lesen »

Nächstenliebe unterm Weihnachtsbaum reicht nicht – Physische und soziale Existenz der Menschen sichern


Pressemitteilung von Zaklin Nastic, 21. Dezember 2017

Von fast 900.000 wohnungslosen Menschen in Deutschland berichtete die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe Ende dieses Jahres und prognostiziert einen weiteren Zuwachs bis 2018 auf 1,2 Millionen. Zaklin Nastic, Menschenrechtspolitikerin der Linksfraktion dazu:  Ganzen Beitrag lesen »

Keine Aushöhlung des Asylrechts – Keine Abschiebungen in Krieg und Elend

DIE LINKE. Baden-Württemberg stellt sich entschieden gegen den anhaltenden gesellschaftlichen Rechtsruck, der auch auf Bundes- und Landesebene in Parteien und Parlamenten immer weiter um sich greift. In Baden-Württemberg rückt Grün-Schwarz, mit dem neuen Polizeigesetz und tausendfachen Abschiebungen von Geflüchteten, immer weiter nach Rechts. Auf Bundesebene sind die Jamaika-Verhandlungen daran gescheitert, weil CDU/CSU und FDP sich immer weiter überboten haben in der Aushöhlung unserer Asylgesetze. Beim weiteren Sozialabbau waren sie sich hingegen schnell einig. Ganzen Beitrag lesen »

Was sagt Herr Kai Bock zu…? Nachlese vom Jugendwahlforum in Schwäbisch Hall

Artikel des Haller Tagblatt vom 19.9.2017

Beim Jugendwahlforum blieb keine Zeit, alle schriftlichen Fragen aus dem Publikum an die Bundestagskandidaten zu richten. Wir haben sie ihnen geschickt und Antworten bekommen.

Hanno aus Schwäbisch Hall: Wie wollen Sie eine Million Flüchtlinge und ihren Familiennachzug, die noch nie in einer Demokratie gelebt haben, in Deutschland integrieren Ganzen Beitrag lesen »

Interview von Bundestagskandidat Kai Bock im Stadtmagazin MORITZ

Die Direktkandidaten des Wahlkreises 268 Hohenlohe – Schwäbisch Hall im MORITZ-Kurzinterview vom 29.8.2017 (http://www.moritz.de/kai-bock-die-linke/)

Steckbrief


Geburtsjahr-/Ort: 1974, Sangershausen

Wohnort: Zweiflingen

Studium/Ausbildung: KfZ-Mechaniker und IT-Systemelektroniker

Derzeitiger Beruf: Servicetechniker im Facility Management

Familienstand: Verheiratet, zwei Kinder


Interview

1. Welche Schlagzeile möchten Sie am Montag, den 25. September, bei Ihrer Frühstückslektüre in der Zeitung lesen Ganzen Beitrag lesen »

Bunter und friedlicher Protest beim Internationalen Straßenfest für Demokratie in Bretzfeld-Waldbach

Am Samstag Nachmittag (16.September 2017) fand in Bretzfeld Waldbach ein buntes internationales Straßenfest statt. Mit vielen guten Redebeiträgen, kulturellen Beiträgen wie Musik und Auftritten vom Kabarettist Tilman Lucke, welcher aus Waldbach stammt, wurde eine gut besuchte Gegenveranstaltung zum Auftritt der angrenzenden AfD Wahlkampfveranstaltung, wo der Spitzenkandidat Gauland eingeladen war. Außerdem gab es viele Angebote zum mitmachen wie zum Beispiel eine Trommelschule und natürlich genug zu Essen und zu trinken.
Video: Redebeitrag Katharina Kaupp Verdi Heilbronn

Auch die Bundestagsabgeordnete und Kandidatin der SPD Annette Sawade und Bundestagskandidat Kai Bock von DIE LINKE waren anwesend und neben über 300 Anderen auf der Unterstützerliste.  Ganzen Beitrag lesen »

Gladiatoren lassen die Schwerter stecken – Wahlforum zur Bundestagswahl in Ilshofen

Artikel des „Haller Tagblatt“ vom 14. September 2017

Wahlforum: Die Großsporthalle in Ilshofen ist mit 800 politisch interessierten Besuchern gut gefüllt.

Einmarsch der Gladiatoren pünktlich um 19 Uhr:  Zur Filmmusik aus „Kill Bill“ bittet der Redaktionsleiter der Rundschau Gaildorf, Jochen Höneß, die sechs Kandidaten einzeln auf die Bühne der Großsporthalle Ilshofen.  Kai Bock (Die Linke),  Harald Ebner (Bündnis 90/Die Grünen), Annette Sawade (SPD),  Christian von Stetten  (CDU), Valentin Abel  (FDP) und Stefan  Thien (AfD) treten unter Beifall vor das Publikum.  Wobei  das Klatschen für Stefan Thien hörbar geringer ausfällt. Nach der Kurzvorstellungsrunde gehen Dr. Marcus Haas (Chefredakteur Haller Tagblatt) und Andreas Harthan (Redaktionsleiter Hohenloher Tagblatt) mit dem Thema Windenergie und Energiewende in die Vollen. weiterlesen

Rot am See – Lebendiger Schlagabtausch bei Podiumsdiskussion

Artikel des Haller Tagblatt vom 12.9.2017

Bundestagswahl: Rund 100 Mittelständler und andere Bürger, aber auch Jugendliche haben die Podiumsdiskussion des Bunds der Selbstständigen in Rot am See verfolgt.


Im Bürgerhaus in Rot am See stellten sich die Kandidaten Christian von Stetten (CDU), Annette Sawade (SPD), Harald Ebner (Grüne), Valentin Abel (FDP), Kai Bock (Die Linke) und Stefan Thien (AfD) nicht nur den Fragen von Moderator Manfred Setzer, bis vor Kurzem Vorsitzender des Bunds der Selbstständigen (BDS) Rot am See, sondern auch den Fragen der Zuhörer. weiterlesen

Ohne einen Politikwechsel könnte unserer Demokratie ein rapider Sinkflug bevorstehen


Nachricht von Dietmar Bartsch, 15. September 2017

Heute ist internationaler Tag der Demokratie. Wir müssen uns um die Demokratie in Deutschland ernsthafte Sorgen machen. In Wohnvierteln mit Arbeitslosigkeit, Armut und niedriger Bildung wählen manchmal nur noch 30 Prozent der Bewohner, in gutbürgerlichen dagegen 80 Prozent. 

Die sinkende Wahlbeteiligung ist eine von vielen Antworten von Menschen darauf, dass alle Bundesregierungen seit 20 Jahren unsere Gesellschaft kontinuierlich gespalten haben. Wenn sich 70 Prozent der Bürgerinnen und Bürger mehr Gerechtigkeit wünschen, die nächste Bundesregierung aber weiter das Gegenteil mit ihrer Politik betreibt, werden immer mehr Menschen sich von der Politik abwenden. Ganzen Beitrag lesen »