Gesundheitspolitik

Hebammen-Haftpflicht um rund 310 Prozent gestiegen

Nachricht von Birgit Wöllert, Cornelia Möhring, 04. Mai 2017

Die Haftpflicht für Hebammen ist um ein vielfaches teurer geworden. Das geht aus den Antworten der Bundesregierung (PDF) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag hervor. Freiberuflich arbeitende Hebammen können diese Kosten für ihre Berufshaftpflichtversicherung kaum decken. Das kommt somit fast einem Berufsverbot gleich, denn ohne die Versicherung dürfen sie nicht arbeiten. Ganzen Beitrag lesen »

Weltgesundheitstag – LINKE fordert die Schaffung von 100.000 Stellen in Pflege und Gesundheit


Der Kreisverband Schwäbisch Hall Hohenlohe, Bundestagskandidat Kai Bock und Stefan Dreher von den LINKEN fordern zum Weltgesundheitstag hunderttausend neue Stellen in Pflege und Gesundheit. Gesundheit darf keine Ware sein, fordert Kai Bock und spricht sich gegen eine weitere Privatisierung des Gesundheitssystems aus. Auch vor dem Hintergrund drohender Krankenhausschließungen in der Region, unter anderem auch in Künzelsau befürchtet Bock das der ländliche Raum bald gesundheitspolitisch abgehängt ist und das zu Lasten aller Menschen. Wir brauchen eine andere Gesundheitspolitik, wo der Mensch im Mittelpunkt steht und nicht das Geld, so Bock weiter. Ganzen Beitrag lesen »

Harald Weinberg, DIE LINKE: Gerechte Krankenkassenbeiträge für (Solo)Selbstständige müssen her!


Für Selbstständige mit kleinem Einkommen, insbesondere für Soloselbständige stellen die Krankenkassenbeiträge eine erhebliche Belastung dar. Statt gerechte Krankenkassenbeiträge endlich einzuführen, will die Bundesregierung jedoch weiterhin die Ärmsten am stärksten belasten. Bei Betroffenen führt dies oft zu Beitragsschulden, die kaum zurückgezahlt werden können. Die Fraktion DIE LINKE fordert deshalb gerechte Beiträge.

Frauenberuf Ambulante Pflege: viel Teilzeit, wenig Nachwuchs

Zwischen 1999 und 2015 wurden in den ambulanten Pflegediensten 171.831 neue Arbeitsplätze geschaffen. Davon waren 129.205 in Teilzeit, darunter 29.601 Minijobs. Die Teilzeitquote in der Branche liegt somit bei 69 Prozent (1999: 64 Prozent). 19 Prozent aller Beschäftigten arbeiteten in geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen (Minijobs); 1999 lag diese Quote noch bei 11 Prozent. Die Vollzeitquote ist in dieser Zeit von 31 Prozent auf 27 Prozent gefallen. Ganzen Beitrag lesen »

Nicht nur am Internationalen Frauentag: Pflegearbeit ist mehr wert

Seit dem Jahr 1911 kämpfen Frauen weltweit nach dem Vorbild der Stuttgarterin Clara Zetkin für Gleichberechtigung. Bis heute werden Frauen in vielen Bereichen unserer Gesellschaft schlechter gestellt als Männer. Die Diskriminierung von Frauen ist vor allem in den für die Gesellschaft wichtigen Pflegeberufen deutlich.

In deutschen Krankenhäusern herrscht akuter Personalmangel, es fehlen 100.000 Pflegekräfte. Unter den dramatischen Folgen leiden Patientinnen und Patienten sowie Krankenpflegerinnen und -pfleger. Über 85 Prozent aller Pflegekräfte in Krankenhäusern sind Frauen. Deswegen zeigt sich DIE LINKE am Internationalen Frauentag besonders solidarisch mit den Kolleginnen und Kollegen, die für mehr Personal und bessere Arbeitsbedingungen streiten. Ganzen Beitrag lesen »

Internationaler Frauentag in Öhringen – Mit Blumen für bessere Bedingungen in der Pflege

Am 8.März, dem internationalen Frauentag, haben Hansjörg Hafner und Bundestagskandidat Kai Bock, mit Blumen und Infomaterial, über die Bedingungen in Pflege und Gesundheit, die Patienten und das Krankenhauspersonal des Krankenhauses in Öhringen, überrascht. Mit Freude wurde die Aktion der Partei DIE LINKE aufgenommen. Kai Bock kam dabei auch mit Pflegekräften und Patienten ins Gespräch. „An uns hat heute sonst niemand gedacht.“ sagten einige Krankenschwestern.

Ganzen Beitrag lesen »

»Die Zeit ist reif für die Solidarische Gesundheitsversicherung«

Im Wortlaut von Kathrin Vogler, Harald Weinberg, Clara, 24. Februar 2017

Am 1. März erscheint die neue Ausgabe des Fraktionsmagazins Clara. Im vorab veröffentlichten Interview äußern sich die Gesundheitsexperten der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, Kathrin Vogler, gesundheitspolitische Sprecherin, und Harald Weinberg, Sprecher für Krankenhauspolitik und Gesundheitsökonomie. Sie zeigen, wie eine Solidarische Gesundheitsversicherung zu sinkenden Beiträgen für die Mehrheit der Menschen und bestmöglichen Leistungen im Krankheitsfall führt.  Ganzen Beitrag lesen »

Debatte um Innere Sicherheit soll vom Versagen des Innenministers ablenken


Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, kritisierte im Rahmen der Pressekonferenz die aktuellen Vorstöße in der Debatte um Innere Sicherheit als Nebelkerzen, die vom Versagen von Bundesinnenminister Thomas de Maiziere ablenken sollen. Riexinger forderte den Rücktritt des Innenministers und erteilte er dem Einsatz von elektronischen Fußfesseln als Präventivmaßnahme gegen Terrorismus eine Absage. Weitere Themen der Pressekonferenz waren die steigenden Zusatzzahlungen für Zahnersatz und der politische Jahresauftakt der Partei DIE LINKE am kommenden Wochenende in Berlin.Ansehen

LINKE gegen Krankenhausschließungen

Sozialminister opfert Krankenhäuser dem wirtschaftlichen Nutzen 

LINKE fordert mehr Geld für Pflege und bessere Versorgung in der Fläche.

DIE LINKE, Landesverband Baden-Württemberg Pressemitteilung, 5.1.2017

pflege_ff08426129
DIE LINKE Baden-Württemberg widerspricht Sozialminister Manfred Lucha bezüglich der Schließung von Krankenhäusern im Land. „Bei solchen Einschätzungen bleibt uns nur zu hoffen, dass der Herr Minister nie auf eine umfassende und flächendeckende Versorgung angewiesen ist“, so Dirk Spöri, Landessprecher der LINKEN. „Krankenhäuser müssen nicht konkurrenzfähig sein, wie es der Sozialminister fordert, sondern die Gesundheitsversorgung für alle Menschen im Land decken. Ganzen Beitrag lesen »

Proteste gegen Krankenhausschließung in Künzelsau

Eine Einschätzung von Kreissprecher Kai Bock:

logo_kv_01Seit mehreren Wochen protestieren in Künzelsau jeden Mittwoch zahlreiche Bürger gegen die geplante Krankenhausschließung. Die LINKE hat im Kreistag mit ihrem Kreistagsabgeordneten Ernst Kern als einzige Partei gegen die Schließung gestimmt, denn sie sieht dadurch die Gesundheitsversorgung im ländlichem Raum in Gefahr.
Kreissprecher Kai Bock sagt dazu: „Natürlich wäre die Schließung des Krankenhauses in Künzelsau ein herber Einschnitt für die Gesundheitsversorgung in der Region und auch für die Beschäftigten des Krankenhauses. Für viele Bürger werden die Wege zum Krankenhaus und die Wartezeiten auf Krankenwagen und Notärzte länger. Gerade die Menschen mit wenig Einkommen sowie auch viele Rentner sind öffentliche Verkehrsmittel angewiesen um ins nächste Krankenhaus zu kommen. Deshalb sollte neben der Unterstützung der Proteste in Künzelsau auch über die Einführung eines Sozialtickets im Kreistag diskutiert werden.“ Ganzen Beitrag lesen »