Dr. Boniface Mabanza – EU-Politik als Entwicklungsbremse für Afrika

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 05/02/2019
17:30 - 19:30

Veranstaltungsort
Kultbucht im Alten Schlachthaus

Kategorien


Mehr als acht Milliarden Euro will die EU in den kommenden Jahren in Afrika investieren. Aber wohin fl ießt das Geld? Und wie ist es um die konkrete Wirtschaftspolitik der Politik der EU gegenüber den Ländern Afrikas bestellt? Was bewirken die Freihandelsabkommen der EU?. Und wie ist es zu erklären, dass Afrika unendlich reich an Rohstoffen ist, aber in den rohstoffreichsten Ländern Afrikas 69 Prozent der Bevölkerung in extremer Armut leben? Wie könnte eine Entwicklung in Afrika aussehen,
die dem Wohl der Menschen und nicht der Mehrung des Profi ts internationaler Konzerne dient? Dr. Boniface Mabanza arbeitet bei der Kirchlichen Arbeitsstelle Südliches Afrika (KASA) in Heidelberg. Der Literaturwissenschaftler, Philosoph und Theologe setzt sich mit großem Engagement für einen Perspektivwechsel in den wirtschaftlichen und entwicklungspolitischen Beziehungen zwischen den Ländern Afrikas und Europas ein. Dafür wurde er 2015 mit dem Dorothee Sölle Preis ausgezeichnet.