Vom Land ins Ländle – Ist ein sozialeres Baden-Württemberg möglich?

Wir freuen uns, dass wir unsere vormalige Parteivorsitzende Katja Kipping zu unserer Reihe “Vom Land ins Ländle” begrüßen dürfen. Zusammen mit Katja und unserem Kandidaten im Hohenlohekreis zur Landtagswahl Simon Brecht stellen wir uns der Frage: “Ist ein sozialeres Baden-Württemberg möglich?”

Am 09.03.2021 um 17 Uhr auf Zoom.

https://zoom.us/j/96306155604?pwd=TDdXUEduR0VxbFk1WDN2dHhDb2VrUT09

Vom Land ins Ländle – Bezahlbare Infrastruktur in BaWü?

[media-credit id=”55″ align=”none” width=”322″][/media-credit]

 

Unsere Reihe “Vom Land ins Ländle” geht weiter. Diesmal diskutieren unser Kandidat im Hohenlohekreis und Landesgeschäftsführer der linksjugend Baden-Württemberg Simon Brecht und Bundestagsabgeordneter für DIE LINKE im Bundestag Victor Perli über bezahlbare Infrastruktur in Baden-Württemberg.

 

Wann? Am 25. Februar 2021 um 18 Uhr.

https://zoom.us/j/98255676817?pwd=SDE5aHRFSTZTOTV6Q1NQakFIWW5qUT09

Vom Land ins Ländle – Teil 2

Unsere Veranstaltungsreihe Vom Land ins Ländle geht weiter. Dieses Mal mit Amira Mohamed Ali, Fraktionsvorsitzende der linksfraktion im Bundestag und Sprecherin für Verbraucher und Tierschutz. Im Thema “Glückliche Bäuer:in und Glückliche Kühe” wird es um Landwirtschaft gehen.

Am Dienstag 02. Februar 2021 ab 19 Uhr auf Zoom.

https://zoom.us/j/96539942993?pwd=M2x5YTVWdGtFS3lNS2U2bVZHbkRSZz09

Unsere Landkreise sind landwirtschaftlich geprägt und Landwirtschaft ist immer wieder ein großes Thema, nicht zuletzt aufgrund des Klimawandels. Allerdings wird den Bäuer:innen aktuell ihre Existenz unter dem Traktor weggezogen oder sie werden für Umweltschäden verantwortlich gemacht, die in erster Linie der aktuellen Bodenpolitik geschuldet ist. Die Frage muss also eher sein, wie schafft man es für eine ökologische Landwirtschaft zu sorgen ohne die Bäuer:innen auf der Strecke zu lassen?
DIE LINKE. setzt sich zur Landtagswahl vorallem dafür ein, gute Anreize zu schaffen, um den Umstieg auf eine nachhaltige Bewirtschaftung sicherzustellen. Es ist dabei ganz wichtig, dass auch die Übergangszeit abgesichert ist, um regionale Produktion zu erhalten.

Lesung mit Bernd Riexinger

Unser Parteivorsitzender Bernd Riexinger ist zu Gast und wird aus seinem neuen Buch vorlesen.


Anschließend werden Herr Riexinger und unsere Landtagskandidaten Ellena Schumacher-Koelsch (Schwäbisch Hall) und Simon Brecht (Hohenlohe) für eine Diskussionsrunde zur Verfügung stehen.


Eigentlich war diese Veranstaltung als Präsenzveranstaltung geplant, allerdings kam uns Corona und die Verlängerung des Lockdowns dazwischen, sodass wir uns für dieses Format auf Zoom entschieden haben.

Zugangsdaten:
https://us02web.zoom.us/j/84499673702?pwd=L2JmTyt3bzNyVmppWHo3UTM5VE05UT09
Meeting-ID: 844 9967 3702
Kenncode: 651851

Fußball ohne Rechtsaußen

So lautete der Name des Fußballturniers, das am 17. Februar 2018 in Kirchberg an der Jagst stattfand. Dank der emsigen Vorbereitung, an der solid, Die Linke, Die Piraten und FCK AFD beteiligt waren, konnten sich acht Mannschaften sportlich messen, ohne den Spaß aus den Augen zu verlieren. Darunter waren auch Teams, die sich aus Geflüchteten zusammensetzten, die in den letzten Jahren, leider aber nicht nur dann, besonders häufig Angriffen von Rechtsaußen ausgesetzt waren. Auch deshalb galt und gilt es, Zeichen gegen die extreme und radikale politische Rechte zu setzen. „Fußball ohne Rechtsaußen“ weiterlesen

Eröffnung des Parteibüros in Schwäbisch Hall – Finanziert vom Land und von Spenden

Artikel des “Haller Tagblatt” vom 5.12.2017


Über dem Buffet hängen Plakate an den Wänden, auf denen steht, was die Partei Die Linke fordert: „Mehr Personal in Pflege und Gesundheit“, „Kinder vor Armut schützen“, „Abrüsten“, „Millionäre besteuern“. Am Eingang liegen Eintritts­erklärungen, auf dem Tisch brennen weiße Kerzen. „Eröffnung des Parteibüros in Schwäbisch Hall – Finanziert vom Land und von Spenden“ weiterlesen

Bunter und friedlicher Protest beim Internationalen Straßenfest für Demokratie in Bretzfeld-Waldbach

Am Samstag Nachmittag (16.September 2017) fand in Bretzfeld Waldbach ein buntes internationales Straßenfest statt. Mit vielen guten Redebeiträgen, kulturellen Beiträgen wie Musik und Auftritten vom Kabarettist Tilman Lucke, welcher aus Waldbach stammt, wurde eine gut besuchte Gegenveranstaltung zum Auftritt der angrenzenden AfD Wahlkampfveranstaltung, wo der Spitzenkandidat Gauland eingeladen war. Außerdem gab es viele Angebote zum mitmachen wie zum Beispiel eine Trommelschule und natürlich genug zu Essen und zu trinken.
Video: Redebeitrag Katharina Kaupp Verdi Heilbronn

Auch die Bundestagsabgeordnete und Kandidatin der SPD Annette Sawade und Bundestagskandidat Kai Bock von DIE LINKE waren anwesend und neben über 300 Anderen auf der Unterstützerliste.  „Bunter und friedlicher Protest beim Internationalen Straßenfest für Demokratie in Bretzfeld-Waldbach“ weiterlesen

Infostände in Künzelsau und Schwäbisch Hall – Polizeieinsatz am AfD Infostand

Auch eine Woche vor der Wahl fand im Wahlkreisgebiet wieder Straßenwahlkampf statt. Ein Infostand fand am Samstag in Künzelsau mit Bundestagskandidat Kai Bock und unseren Kreistagsabgeordneten Ernst Kern statt. Danke auch an Frank Heller der uns gut unterstützt hat. Wir hatten einige gute Gespräche und haben auch viel Infomaterial unter die Wählerinnen und Wähler gebracht. Die Stimmung war auch sehr gut. Auch in Schwäbisch Hall wurde trotz des begrenzten Raumes in der Innenstadt Wahlkampf gemacht. Dabei kam es auch am Infostand der AfD zu einem Polizeieinsatz. Beteiligter des Infostands “UmFairteilen”: „Infostände in Künzelsau und Schwäbisch Hall – Polizeieinsatz am AfD Infostand“ weiterlesen

Sahra Wagenknecht begeistert Tausende in Tübingen

Tausende kamen am 12. September 2017 zur Wahlkampfveranstaltung mit Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht und Fraktionsvize Heike Hänsel zur größten Wahlkampfveranstaltung, die DIE LINKE in Tübingen je hatte und die Tübingen in diesem Wahlkampf bisher gesehen hat. Die Schätzungen gehen von über 2.000 bis 2.500 (Ordnungsamt) bis 4.000 (Veranstaltungstechniker). Fakt ist: es waren so viele Menschen da, das es einfach unmöglich war, sie alle zu zählen.