Haushaltsrede von Ernst Kern im Kreistag

Einen umfangreichen Haushalt mit vielen Anforderungen an unseren Landkreis dürfen wir heute verabschieden. Sicher könnte man auf jeden Punkt eingehen, ich möchte mich jedoch vorab bei Ihnen Herr Dr. Neth und Ihrem Team des Landratsamts für die geleistete Arbeit bedanken. Wir alle standen und stehen vor riesigen Herausforderungen.
Da zum Haushaltsentwurf schon viel Gutes gesagt wurde, erspare ich mir auf einzelne Teilhaushalte einzugehen.
Mich treibt vor allem der Punkt Zusammenhalt um:
Herr Landrat, sie haben zurecht auf die Zusammenarbeit aller Bereiche hingewiesen und erwähnt, dass wir besonders im Bereich Asyl und Flüchtlinge gefordert werden. Ja das ist ein anstehendes Thema.
Für mich ist aber auch die Frage; “Wie können wir unsere ärmeren Menschen wieder integrieren?“ sehr wichtig. Leider wird die Kluft zwischen arm und reich immer größer. In der Corona-Krise haben wir erlebt, wie die Bevölkerung teilweise heftig gespalten wurde. Es sind Ängste, die viele umtreiben. Der Spalt zwischen Arm & Reich ist für alle spürbar.
Nicht stigmatisieren, sondern miteinander Alternativen entwickeln, die uns wieder zueinander frühen. Mir ist wichtig, hier Brücken zu bauen. Aber diese Brücken haben auch eine klare Grenze.
Lassen sie mich sagen: „Klare Kante gegen Hass und Hetze“. Es kann und darf nicht sein, dass gewählte Vertreterinnen und Vertreter unserer
Demokratie eingeschüchtert oder verunglimpft werden. Zurück zu den Ärmeren: Menschen die nicht von ihrer Arbeit leben können oder gar nicht mehr in der Lage sind einer regelmäßigen Arbeit nachzugehen müssen wir wieder integrieren.
Alle müssen Chancen bekommen, die sie auch bewältigen können.
Daseinsvorsorge muss wieder einen fairen und menschlichen Wert in unserer Gesellschaft erhalten. Der Starke schützt den Schwachen. Ich bin nicht zufrieden, dass diese Krise sozial Schwächere wieder stärker trifft.
In unserem reichen Land muss es doch möglich sein, Kinder- und Altersarmut zu beseitigen. Damit belasse ich es heute zum den Inhalten.
An dieser Stelle nochmals meinen herzlichen Dank an alle Pflegerinnen und Pfleger, Ärztinnen und Ärzte, ehrenamtlich Tätigen, die gesamte Verwaltung unseres Landratsamts und auch an unsere politischen Gremien. Sicher ist auch dieses Jahr nicht einfach gewesen und wird uns alle noch sehr fordern.
Ich möchte alle um gegenseitiges Verständnis und Respekt bitten. Lasst uns gemeinsam 2022 anpacken, miteinander und füreinander.
Ich wünsche uns und unseren Familien besinnliche und ruhige Feiertage.
Vor allem jedoch Gesundheit in dieser besonderen Zeit. Dem Haushaltsentwurf werde ich zustimmen. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
Ernst Kern